Kopfgrafik

A - Turnier in Rheurdt (12. + 13.06.2010)

Susanne Groß mit Allegro beim DressurfahrenAm letzen Wochenende trafen sich in Rheurdt wieder alle Reit- und Fahrsportbegeisterte zum alljährlichen Turnier ein. Neben Spring-, Dressur- und Eignungsprüfungen standen natürlich auch die Fahrprüfungen auf dem Programm, die mit insgesamt 71 Nennungen gut besucht waren.

Am Samstag Vormittag standen zunächst die Dressurprüfungen der Klasse A an. Während auf dem einen Dressurplatz die Einspänner von Michael Straeten und Annegret Hülsmann bewertet wurden, zeigten die Zweispänner parallel auf dem zweiten Dressurplatz ihre Dressur, die von Uwe Damm und Bodo Röhrig gerichtet wurde.

Bei den Einspännern fanden sich unter den 23 Startern zwei Fahrer unseres Vereins wieder. Susanne Groß ging mit ihrem Haflinger Allegro an den Start. Sie erhielt in der Dressur die Wertnote 5,8 was ihr am Ende der Prüfung den 16. Platz sicherte. Der zweite Fahrer, Christian Lange, belegte am Ende mit Nepomuk den 22. Platz mit einer Wertnote von 5,2.

Bei den Zweispännern gingen insgesamt 25 Gespanne an den Start. Markus Kemper startete direkt mit zwei Gespannen. Zunächst zeigte er die Dressur mit den beiden Stuten Alexa und Cantara. Eine sehr schöne Leistung wurde „nur“ mit einer 6,0 bewertet. Mit den beiden anderen Haflingern Linda und Stan legte Markus noch etwas drauf und erreichte eine Wertnote von 6,5. Am Ende der Prüfung landete Markus mit seinem ersten Gespann auf dem 14. Rang und mit Linda und Stan reichte es bei Platz 8 noch für die Platzierung.

Fahrsportfreunde warten mit ihren Gespannen auf den EinsatzNach einer kleinen Pause standen an diesem Tag noch die Geländeprüfungen der Ein- und Zweispänner auf dem Tagesplan. Höhepunkt der Geländeprüfung sollte Hindernis 4 sein – der Wassergraben. Es sei schon mal vorweggenommen, dass viele Gespanne an diesem letzen Hindernis scheiterten und die Prüfung aufgaben. Einige Pferde und Ponys wollten gar nicht ins Wasser, andere nur mit Hilfe des Beifahrers. Zwischenfälle, wie in Hindernis 2, gab es zum Glück aber nicht. Im Hindernis 2 kippten an diesem Nachmittag nämlich direkt zwei Kutschen um. Zum Glück sind alle mit dem Schrecken davongekommen.

Als erstes Neusser Gespann ging Markus Kemper mit Alexa und Cantara an den Start. Für die beiden Stuten war es die erste Geländeprüfung die sie zusammen meistern sollten. Und das taten sie auch souverän. Auch wenn am Ende nur der 21. Platz für die beiden reserviert war, war Markus mit der Leistung sehr zufrieden. Selbst der Wassergraben war für die beiden Stuten kein Problem. Bei der Durchfahrt durch Tor B gab es allerdings einen kleinen Zwischenfall. Der äußere Zugstrang bei Alexa riss. Mit nur 3 Zugsträngen lenkte Markus seine Ponys aber sicher durch den Rest des Hindernisses und konnte auf dem Weg zum Ziel den Strang notdürftig reparieren. Während Markus durchs Ziel fuhr, war auch schon der nächste Neusser Fahrer im Gelände unterwegs. Christian Lange und Nepomuk zeigten in den ersten drei Hindernissen gute Leistung. Beim Wassergraben zögerte Nepomuk zunächst. Letztendlich traute er sich doch ins Wasser, was ihm den Beifall der Zuschauer einbrachte. Am Ende landeten Christian und Nepomuk auf Rang 18. Markus hatte in der Zwischenzeit schon umgespannt und war mit Linda und Stan unterwegs. Mit diesem Gespann meisterte er die Geländeprüfung samt Wassergraben genauso gut wie mit dem ersten Gespann. Aufgrund weniger Strafpunkte reichte es für dieses Gespann für Platz 18. Nun hieß es warten auf das letzte Neusser Gespann. Susanne Groß, die vor der Prüfung schon sehr aufgeregt war, da es für ihren Wallach Allegro die erste Geländeprüfung und der erste Wassergraben werden sollte, ging als letzte Starterin dieses Tages an den Start. Beide meisterten die Geländeprüfung mit Bravour und sicherten sich am Ende den 15. Platz.

Markus Kemper im WasserhindernisAm Sonntag standen abschließend noch die Hindernissprüfungen an. Die Einspänner legten vor. Christian fuhr mit Nepomuk eine rasante Runde in 94,3 Sekunden. Leider unterlief ihm ein kleiner Fehler an einem Hindernis. Susanne Groß brauchte etwas mehr Zeit, 105,3 Sekunden, blieb allerdings fehlerfrei. Mit dieser Leistung landete sie direkt hinter den Platzierten. Nach den Einspännern gab es noch eine kleine Mittagspause bevor die Zweispänner ihr Können zeigen sollten. Als zweiter Starter dieser Prüfung fuhr Markus mit Alexa und Cantara auf den Platz. Mit einer fehlerfreien Fahrt in nur 85,38 Sekunden setzte er sich an die Spitzenposition, die er auch lange Zeit behalten sollte. Am Ende lag er nur 1 Sekunden hinter dem Letztplatzierten. Mit Linda und Stan fuhr er, wie er später erzählte, voll auf Risiko. Das sollte sich auch bezahlt machen. Mit einer ebenfalls fehlerfreien Runde in 80,69 Sekunden gelang ihm der 4. Platz, hinter den drei Gespannen aus Wegberg, die es mit den kleinen Ponys in dem Parcours etwas leichter hatten.

Insgesamt waren unsere Fahrer mit ihren Leistungen und den Leistungen ihrer Ponys voll zufrieden.

-AG-



Reit- und Fahrverein Fahrsportfreunde Neuss 1995 e.V. - Elvekumer Weg 22 - 41542 Dormagen